Das wohl schönste Wien er Barockpalais wurde in den Jahren 1998 bis 2000 generalsaniert. Das Palais dient seither verschiedenen Nutzungen wie einer Wohnung, Büros, Veranstaltungsräumen, Restaurant, Bar und Geschäftslokalen . Vorrangiger Grundsatz der Generalsanierung waren die Beibehaltung des gewachsenen Erscheinungsbildes mit den einschneidenden Änderungen des 19. Jahrhunderts und eine möglichst schonende Vornahme aller erforderlichen um- und Einbauten. Schon bei der Erstellung des Nutzungskonzeptes galt es, der außerordentlichen Qualität der Ausstattung Rechnung zu tragen. Für die Prunkräume des ersten und zweiten Stockes war eine Verwendung mit weitestgehend öffentlichem Charakter naheliegend, während weniger aufwendig ausgestattete Raumzonen für Funktionen mit geringerem Repräsentationsanspruch adaptiert wurden. Für die erforderlichen Einbauten (Stiegenhäuser, Aufzüge, Küchen, Sozialräume, Naßräume und Haustechnikräume hat man nur in Ausnahmefällen hochwertige Räume des Palais, in der Regel jedoch bereits früher schon als Nebenräume genutzte Bereiche herangezogen. Der Zeitrahmen der Generalsanierung war verglichen mit der Größe und Komplexität der Aufgabe mit zweieinhalb Jahren Bauzeit sehr knapp bemessen. Erschwerend für die Abwicklung war auch die vorzeitige Nutzung des ersten Stockes, des zweiten Stockes und Teilen des Erdgeschoßes.

PALAIS DAUN - KINSKY
1010 WIEN, FREYUNG 4