BEZIRKSPOLIZEIKOMMISSARIAT
1080 WIEN,

FUHRMANNSGASSE

 

Aufgrund der Bauplatzenge sind räumliche Ausweitungen unmöglich , daher werden innerhalb des Baukörpers Zonierungen geschaffen und mit tiefergesetzten Fensterelementen betont. Das Gebäude weist insgesamt 8 Geschosse auf und ist in einen dichten gründ erzeitlichen Block eingebettet. Die in der- Gründerzeit übliche Horizontalzonierung wird mit dem zu rückgesetzten Erdgeschoß und einer Bänderung neu interpretiert. Als bestimmende Materialien werden Putz, Alu -/Glaskonstruktionen und die Steinbox in der Eingangszone verwendet. Bereits in der Studien- und Widmungsphase wurde das Raumprogramm mit den Möglichkeiten des Bauplatzes abgestimmt. Hier war vor allem die Erdgeschoßzone mit dem Wachzimmer und insgesamt 4 Erschließungen zu lösen. Änderungen in der weiteren Planung ergaben sich vorallem aus den von Anrainern durchgesetzten

Bebauun gseinschränkungen. Bautechnisch war das Problem der 2-geschossigen Baugrube in Dichtbetonausführung zu lösen. Die Gründung wird als Bohrpfahlgründung ohne seitliche Verankeru ngen, jedoch mit aussteifenden Geschoßdecken ausgeführt (Wiener Deckelmethode). Das Gebäude selbst ist eine reine Stahlbetonkonstruktion mit außenliegendem Wärmedämmverbundsystem. In den Putzfassaden werden Aluminium Glasbänder und -fenster in verschiedenen Tiefen angeordnet, sodaß innerhalb der Flächen Bewegungen entsteh en. Über der Tiefgarage ist ein kleiner begrünter Innenhof eingefügt, der auch einen kleinen Baum aufnehmen konnte.